Hilfe für Gewerbetreibende

Mittwoch,

Hilfe für Gewerbetreibende

Liebe Neuköllner Gewerbetreibende,

die aktuelle Lage stellt gerade die Gewerbetreibenden, Einzelhändler und Ladeninhaber in den Kiezen vor Herausforderungen, auf die sich niemand vorbereiten konnte. Das Team „Lokale Ökonomie“ vom BIWAQ-Projekt der bezirklichen Wirtschaftsförderung unterstützt Sie gerade auch in dieser Zeit.
Es sind bereits einige Hilfen gerade für die kleinen Gewerbetreibenden vorgesehen.
Wir haben alle Informationen für Sie zusammengestellt und halten Sie auch in Zukunft auf dem laufenden!

 

Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen:
Rufen Sie an. Schreiben Sie eine Email.
Informieren Sie auch Ihre Geschäftsnachbarn über diese kostenlose Unterstützung.

Ina Rathfelder
030/206073913
0176/22594243
rathfelder@mpr-unternehmensberatung.de

Refat Abusalem
0176/23186532
abusalem@mpr-unternehmensberatung.de

Das können Sie tun:

  • Machen Sie eine schriftliche Aufstellung aller Ihrer betrieblichen Kosten.
  • Reduzieren Sie Ihre Ausgaben, erhalten Sie Ihre Zahlungsfähigkeit
  • Beantragen Sie schriftlich die zinslose Stundung der Steuern beim Finanzamt
  • Bitten Sie Ihren Vermieter um Stundung der Miete und ggf. Nachlass
  • Wenden Sie sich an Ihren Strom- und Gasversoger, bitten Sie um Reduzierung der Abschläge
  • Bitten Sie die Krankenkasse um Reduktion des Beitrages (Sie haben ja keine Einnahmen)
  • Kontaktieren Sie alle, die noch Zahlungen von Ihnen erwarten und bitten Sie um Stundung

Sollten Sie Personal haben, das Sie jetzt nicht beschäftigen können:

Brauchen Sie finanzielle Hilfe?
Ab Montag, 6.4. 10 Uhr kann der Corona-Zuschuss in Höhe von bis 9000€ aus Bundesmitteln für Soloselbständige und Kleinunternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitenden („Vollzeitäquvivalente“, d.h. es können auch mehr Teilzeitkräfte sein) wieder online beantragt werden.

Für Unternehmen mit 5-10 Mitarbeitenden kann dann ein Zuschuss aus Bundesmitteln bis zu 15.000€ beantragt werden. Der Antrag kann nur online gestellt werden. Bitte haben Sie Geduld und versuchen es zu unterschiedlichen Zeiten.

Hier ist der Link:
https://www.ibb.de/de/wirtschaftsfoerderung/themen/coronahilfe/corona-liquiditaets-engpaesse.html

Folgende Infos vorab, damit Sie gut vorbereitet in das Verfahren starten:
Es müssen keine Unterlagen eingereicht bzw. hochgeladen werden. Halten Sie folgende Informationen bereit:

  • Angaben zur Firma (Name, Straße, PLZ, Rechtsform)
  • Ausweisdokument (Personalausweis/ Reisepass) letzten fünf Ziffern
  • Steuernummer
  • Bankverbindung der Firma – IBAN Nummer
  • Umsatzsteuernummer

Außerdem müssen Sie eidesstattlich versichern, dass Sie auf Grund der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Die Hilfe darf nicht für vorherige finanzielle Schieflagen genutzt werden (Stichtag 11.03.2020).

Sie verpflichten sich mit der Antragstellung, einer Prüfung durch den Rechnungshof von Berlin, Einrichtungen des Landes Berlin und der Europäischen Kommission zuzustimmen und es kann sein, dass diese Institutionen die zweckentsprechende Verwendung des Zuschusses überprüfen werden.

Die Zuschüsse dürfen nur für Betriebskosten verwendet werden.
Private Kosten werden nicht berücksichtigt.

Wenn Sie Unterstützung für Ihre Lebenshaltungskosten benötigen, sollten Sie Grundsicherung beim Jobcenter (ALG II) beantragen.
Dem Jobcenter ist bewusst, dass die augenblickliche Situation eine Ausnahmesituation für Selbständige ist und wird bemüht sein, schnell die Anträge zu bearbeiten.

Nach Rücksprache mit dem Jobcenter ist für die schnelle Beantragung von Grundsicherung folgendes unbedingt wichtig:

  1. Hauptantrag ALG II und ganz wichtig die Anlage EKS (Anlage zum Einkommen Selbständiger) vollständig ausfüllen und per E-Mail an das Jobcenter senden. Die Formulare finden Sie unter diesem Link. https://www.berlin.de/jobcenter-neukoelln/aktuelles/
  2. Tipp: Unbedingt vor dem Ausfüllen den Ausfüllhinweis durchlesen!
  3. Dem Antrag die Gewerbeanmeldung sowie die Steueranmeldung beifügen.
  4. Der Hauptantrag muss begründet werden. Es reicht aus, auf die augenblickliche Corona-Krise hinzuweisen und dass Sie daher einen massiven Umsatzeinbruch haben.
  5. Sie müssen bei Antragstellung eine Umsatz-Prognose für die nächsten sechs Monate erstellen. Dem Jobcenter ist klar, dass zurzeit niemand das Ende vorhersehen kann und wird erst einmal akzeptieren, dass Sie vom momentanen Zustand auch für die nächsten Monate ausgehen müssen. Das Jobcenter wird gegenwärtig nur vorläufig entscheiden! Nach Ablauf der sechs Monate müssen Sie eine abschließende Erklärung mit den tatsächlichen Einnahmen/ Verlusten einreichen.

Wenn das Jobcenter weitere Fragen zu Ihrem Antrag hat, wird es sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen:
Rufen Sie an. Schreiben Sie eine Email.

Zurück

Projektträger und Programm

Bezirksamt Neukölln
Abteilung Finanzen und Wirtschaft
Wirtschaftsförderung

   

Teilprojektträger

                                

Das Projekt „Wirtschaftsorientierte Stadtteilentwicklung für Nord-Neukölln“ / „Unternehmen Neukölln - Urbane Impulse für einen Zukunftsort“ wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - BIWAQ“ durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

© Bezirksamt Neukölln Wirtschaftsförderung | facebook.com/UnternehmenNeukoelln